HOME  |  Erlebnis EUROPA  |  Erlebnis WELTWEIT  |  Die ERLEBNISWELT  |  SERVICES  |  

drucken | senden | gemerkte anzeigen | merken 

Hüttenzauber in Baiersbronn im Schwarzwald

REGION/LAND: Schwarzwald, Deutschland
KOMMENTAR: Wenn die Wiesen farbenfroh erblühen und die Wälder mit allen nur denkbaren Grünfacetten aufwarten, fällt im Frühling der Startschuss für die Wandersaison im Baiersbronner Wanderhimmel im Nordschwarzwald. Dieser umfasst ein Wanderwegenetz mit 550 Kilometern aussichtsreicher Himmelswege, spannender Erlebnispfade und anspruchsvoller Mehr-Etappenwege – übersichtlich ausgeschildert und mit lauschigen Picknickplätzen und wanderfreundlichen Gastgebern


Tipps für urige Einkehrschwünge im Wanderhimmel

Auf der Sonnenterrasse des Panoramastübles in Schwarzenberg können Wanderer mit Blick auf den Schwarzwald schwäbische Spezialitäten genießen. Copyright: Baiersbronn Touristik

Der Baiersbronner Wanderhimmel hat für seine Besucher so Einiges zu bieten: 550 Kilometer aussichtsreiche Wanderwege und spannende Erlebnispfade. Ein echtes Highlight bieten auch die urigen Wanderhütten, die zur Verschnaufpause einladen. Die Einkehr in der Wanderhütte Sattelei lohnt sich allein schon wegen der herzhaften Kartoffelsuppe mit Kracherle. Copyright: Hotel Bareiss
Der Genießerpfad zur Blockhütte Traube im Tonbachtal führt an geschichtsträchtigen Aussichtspunkten, wie Priorstein und Salbeofen, entlang. Die Gehzeit beträgt etwa dreieinhalb Stunden. Copyright: Baiersbronn Touristik

Eine Besonderheit sind die heimeligen Wanderhütten am Rande des neuen Nationalparks Schwarzwald. Die vier schönsten Hütten sind angebunden an je einen Schwarzwälder Genießerpfad – einem Premiumwanderweg durch besonders hübsche Landschaft und mit hohem Genussfaktor. Darauf verstehen sich die Baiersbronner: Über der Gemeinde glänzen acht Michelin-Sterne. Diesem Qualitätsanspruch fühlen sich auch die Hüttenwirte verpflichtet und servieren bodenständige Vesper, Eintöpfe und regionale Spezialitäten von bester Qualität - einfach hervorragend.

 

Blockhütte Traube
Die malerisch am Waldrand gelegene Blockhütte Traube mit Sonnenterrasse und Blick auf das liebliche Tonbachtal gehört zu dem darunter liegenden *****S-Hotel Traube Tonbach. Die Speisekarte reicht hier vom traditionellen Gaisburgermarsch über die hausgemachten Fleischküchle bis hin zur gerösteten Vesperschnitte mit gereiftem Brie und gehackten schwarzen Nüssen als kleine Extravaganz, die der Pause besonderen Glanz verleihen. Süßes aus der Traube-Patisserie krönt den gelungenen Aufenthalt. Für einen gemütlichen Tagesausklang in der kleinen, feinen Hütte sorgen gesellige Raclette- oder Fondueabende, die ab zehn Personen gebucht werden können.
Öffnungszeiten: Mo - Sa: 12 - 18 Uhr, So: 11 - 18 Uhr
Mehr unter: www.traube-tonbach.de/de/blockhuette

 

Wanderweg zur Blockhütte Traube:
12,3 Kilometer, 261 Höhenmeter, Gehzeit etwa dreieinhalb Stunden.
Vom Haus des Gastes in Tonbach führt der Genießerpfad zu geschichtsträchtigen Aussichtspunkten, wie Priorstein und Salbeofen, bevor der Wanderer zur Halbzeit in die Blockhütte Traube einkehrt. Von dort aus geht es tief ins Tal hinein und in einem Bogen wieder zurück vorbei an der beeindruckenden Sandsteinformation Kanzel und einer idyllisch gelegenen Kneippstelle mit Wassertretbecken.
Mehr unter: www.baiersbronn.de/themen/216/de/taid,11116/themen.html

 

Glasmännlehütte
Für Bierliebhaber ist ein Besuch der Glasmännlehütte mit eigener Hausbrauerei ein Muss. Per Sessellift ist die auf 777 Metern gelegene Blockhütte auf Baiersbronns Hausberg Stöckerkopf erreichbar. Zum Haustrunk, dem naturtrüben Glasmännle-Bräu, schmecken besonders gut die regionalen Leckereien auf der deftigen Vesperplatte, eine Spezialität der Glasmännlehütte. Ein besonderer Genuss ist eine Rast auf der weitläufigen Holzterrasse: Hier hat der Wanderer eine eindrucksvolle Aussicht auf Baiersbronn und das Murgtal.
Öffnungszeiten: Mo - So: 10 - 18 Uhr
Mehr unter: www.glasmaennlehuette.de

 

Wanderweg zur Glasmännlehütte:
13,9 Kilometer, 338 Höhenmeter, Gehzeit knapp vier Stunden.
Der Genießerpfad beginnt am Parkplatz Sesselbahn und führt am Wildgehege vorbei zum romantischen Sankenbachsee. An dessen Westufer geht es über Stock und Stein steil bergan hinauf zu den Sankenbach-Wasserfällen. Nächster Erlebnisstopp ist an der Wasenhütte, wo ein herrlicher Blick auf Freudenstadt für den Endspurt über den Höhenrücken zur Glasmännlehütte motiviert. Nach der Stärkungspause geht es an der Ostseite des Stöckerkopfes hinab, vorbei am Kalmbach-Schnapsbrunnen, zurück zum Ausgangspunkt.
Mehr unter: www.baiersbronn.de/themen/216/de/taid,11102/themen.html

 

Löwen‘s Panoramastüble
Hausgemachtes mit Weitblick verspricht das liebevoll eingerichtete Panoramastüble des Hotels Müller’s Löwen in Schwarzenberg. Besonderer Hingucker ist der Hornschlitten im offenen Gebälk neben vielen weiteren urigen Details. Auf der Sonnenterrasse bietet sich ein weiter Blick auf den Schwarzwald und den Ort Schwarzenberg, wo Wilhelm Hauff zu seinem Märchen „Das kalte Herz“ inspiriert wurde. Hier schlemmen Wanderer echt Schwäbisches z. B. das Griebenschmalztöpfle mit Bauernbrot, Maultaschen mit geschmälzten Zwiebeln und Kartoffelsalat oder Omas Gemüseeintopf. Tipp: Wer gerne Mehreres zugleich probiert, bestellt Müllers Genießerteller.
Öffnungszeiten: Mo - So: 11 - 18 Uhr
Mehr unter: www.panoramastueble.de

 

Wanderweg zu Löwen‘s Panoramastüble:
10,9 Kilometer, 214 Höhenmeter, Gehzeit knapp drei Stunden.
Von der S-Bahnhaltestelle Schönmünzach folgt der Genießerpfad dem Radweg „Tour de Murg“, bis ein schmaler Pfad zum Verlobungsfelsen abzweigt. Laut einer Sage gaben sich auf diesem Felsvorsprung vor ca. 250 Jahren ein armer Waldarbeiter und die Tochter eines reichen Lehnsbauern das Eheversprechen - verbotenerweise. Weiter geht es im weiten Bogen zu Löwen‘s Panoramastüble. Gestärkt erreicht der Wanderer danach die Schwarzenbachquelle und den Mäder Unterstand mit Weinbrunnen. Weiß- und Roséwein erfrischen hier für den letzten Endspurt über Wiese und durch Wald.
Mehr unter: www.baiersbronn.de/themen/216/de/taid,11118/themen.html

 

Wanderhütte Sattelei
Die Wanderhütte Sattelei vom *****S-Hotel Bareiss in Mitteltal liegt auf 706 Metern Höhe auf einer Waldlichtung zwischen Mitteltal und Tonbachtal. Bei schönem Wetter genießen Wanderer auf der großzügigen Terrasse die herzlich-gastliche Atmosphäre mitten in der Natur. Jederzeit laden die beiden Stuben mit ihren gemütlichen Erkern und einem offenen Kamin zur Einkehr ein. Serviert wird Regional-Herzhaftes wie die Kartoffelsuppe mit Kracherle, das schwäbische Schäufele und der Murgtäler Wurstsalat wie auch saisonale Gerichte. Als krönender Abschluss empfiehlt sich eine Schwarzwälder Kirschtortenschnitte aus der Bareiss-Patisserie.
Öffnungszeiten: Mo - Sa: 11 - 17 Uhr, So: 11 - 21:30 Uhr
Mehr unter: www.bareiss.com/sattelei

 

Wanderweg zur Wanderhütte Sattelei:
10,3 Kilometer, 229 Höhenmeter, Gehzeit etwa drei Stunden.
Vom Parkplatz Sommerseite aus führt der Genießerpfad am Rinkenwall vorbei zum geschichtsträchtigen, keltischen Rinkenturm mit Blick auf Baiersbronn, Friedrichstal, Klosterreichenbach und Tonbach. Nach dem Abstecher auf die Zinnen führt der Weg zum Petermännlestein mit prächtigem Ausblick auf Baiersbronn. Über das schmale Schlittwegle erreicht der Wanderer den Labbronnerkopf und folgt einem leichten Anstieg zur Wanderhütte Sattelei. Mit neuer Energie geht es von dort bergab Richtung Waldrand und dann mit Blick auf Mitteltal zurück zum Ausgangspunkt.
Mehr unter: www.baiersbronn.de/themen/216/de/taid,11115/themen.html


Weitere Informationen bei:

Baiersbronn Touristik
Rosenplatz 3
72270 Baiersbronn im Schwarzwald
Telefon (07442) 8414-0
Telefax (07442) 8414-48
info(at)baiersbronn.de





Neue Kataloge ErlebnisFinder 2016/17 kostenlos anfordern


 



KontaktInhaltsverzeichnisDruckansicht

Sitemap | Merkliste | Kontakt | Impressum | Datenschutz | AGB's |