HOME  |  Erlebnis EUROPA  |  Erlebnis WELTWEIT  |  Die ERLEBNISWELT  |  SERVICES  |  

drucken | senden | gemerkte anzeigen | merken 

"Rosenwind und Viechtauer" wehen stetig und machen Power

REGION/LAND: Salzkammergut, Österreich
KOMMENTAR: Wassersportfans aller Sparten können sich in und auf Oberösterreichs Seen wahrlich fühlen wie die Fische im Wasser. Vor allem die Salzkammergut-Seen sind ideale Reviere zum Segeln, Windsurfen, Wasserskifahren, Schwimmen, Rudern und Paddeln.


Rasant durchpflügt der Kiter die Wasser des Traunsees im Salzkammergut.Foto: Friedrich Scheichl
Rasant durchpflügt der Kiter die Wasser des Traunsees im Salzkammergut.Foto: Friedrich Scheichl

Irgendein guter Wind geht immer

Segelspaß am Traunsee im Salzkammergut, dem tiefsten See Österreichs. Foto: OÖ Tourismus/Himsl
Segelspaß am Traunsee im Salzkammergut, dem tiefsten See Österreichs. Foto: OÖ Tourismus/Himsl
Der beeindruckende Blick über das kristallklare Wasser des Traunsees auf den majestätischen Traunstein. Foto: OÖ Tourismus/Okolicsanyi
Der beeindruckende Blick über das kristallklare Wasser des Traunsees auf den majestätischen Traunstein. Foto: OÖ Tourismus/Okolicsanyi
Segelspaß auch für Könner am Attersee Foto: TV Attersee
Segelspaß auch für Könner am Attersee Foto: TV Attersee

Was anderswo schon rar geworden ist, bietet in diesem österreichischen Bundesland die Grundlage für ungetrübte und vielseitige Ferienvergnügungen: das saubere Wasser. Allein im vielbesungenen, malerischen Salzkammergut, liegen über 76 kristallklare Seen, deren größte im Sommer echte Zentren des Wassersports sind. Die Faszination der oberösterreichischen Gewässer hat bisher noch jeden in oder auf den richtigen Kurs geführt. Und so mancher Oberösterreich-Urlauber ist schon stolz mit einem erworbenen Surf- oder Segelschein wieder nach Hause gefahren.

 

Werden die Anfänger wohl zumeist auf ausreichend zur Verfügung stehendes Leih-Material zurückgreifen, wollen die „Profis“ natürlich auf ihre eigenen Bretter und Boote nicht verzichten. An allen Seen gibt es genügend Liegeplätze bzw. Bojen. Flauten kennen die Oberösterreicher angeblich nicht. Irgendein guter Wind geht immer, sagt man. Und meist sind die Winde sehr pünktlich und haben ihre eigenen Namen; wie beispielweise der „Rosenwind“ (ein steter Ostwind mit ca. 4 BFT) auf dem größten österreichischen See, dem Attersee, oder der „Viechtauer", der zumeist einige Male im Jahr mit Windstärken von 7 - 8 BFT den Traunsee in ein Starkwindrevier verwandelt.

 

Aber auch für echte Draufgänger hat Oberösterreich „waschechte“ Angebote: etwa die Flusslandschaften von Enns und Steyr im Südosten. Kajak-, Kanu- und Rafting-Touren sowie Hydro-Speed-Passagen auf der Steyr, dem Klauser See und der Enns sind Herausforderungen, aber auch Erlebnisse der ganz besonderen Art. Das alles nicht nur für Könner, sondern auch für all jene, die erst damit anfangen wollen.

 

Denn wer beispielsweise die 1. Österreichische Kajak-Schule auf dem Stausee bei Klaus absolviert hat, beherrscht schließlich perfekt die Eskimorolle und fürchtet sich sodann vor keiner Gischt mehr. Halbtages- bis Fünftages-Kurse auf den Flüssen in den zahlreichen Tälern bieten, gepaart etwa mit Lagerfeuer und Picknick, Natur und Romantik pur. Selbstverständlich werden Neoprenanzüge, Schwimmwesten, Paddel und Wasserschuhe nach Bedarf ebenfalls gestellt. Ausgebildete Flusslotsen und Rafting-Führer sorgen dafür, daß auch wagemutigste Zeitgenossen mit „heiler Urlaubshaut“ wieder heim kommen...

 

Szenarien einer Seen-Landschaft

 

Der Attersee
Der größte österreichische See (47 km² mit einer Länge von 21 km) ist ein international anerkanntes Segelrevier. Zahlreiche Regatten zeugen davon. Insbesondere der „Rosenwind“ (ein steter Ostwind mit ca. 4 BFT) garantiert Segel- und Surfvergnügen. Für Frühaufsteher ist der bis ca. 9 Uhr morgens anzutreffende Südwind ein Leckerbissen. Rund um den Attersee gibt es eine Vielzahl von Liegeplätzen bzw. Bojen für die eigenen Boote, selbstverständlich stellen aber auch Bootsverleiher das Segelboot der richtigen Klasse oder das gewünschte Surfbrett zur Verfügung.

 

Der Traunsee
Der zweitgrößte See des Salzkammergutes (26 km²) wartet ebenfalls mit einem dem „Rosenwind“ vergleichbaren Ostwind - hier heißt er "Niederwind" - auf. Am frühen Morgen bietet der „Oberwind“ mit ca. 2 BFT einen geruhsamen Wasserausflug. Sollte das Wetter gar zu schön sein - also auch der Niederwind nicht durchkommen - dann gibt es für die Surfer thermische Winde, die den Spaß auf dem Wasser ermöglichen. Bei Westwindlage kann der Traunsee aber zum Starkwindrevier werden. Einige Male im Jahr fegt der „Viechtauer“ mit Windstärken von 7-8 über den See.

 

Der Mondsee
Dieses Gewässer ist mit seinen 14,3 km² und einer Länge von 12 km der wärmste Badesee des Salzkammergutes. Hier befindet sich zudem die größte Segel- und Surfschule im deutschsprachigen Raum. Ganze 120 Segelboote und 200 Surfbretter stehen den Gästen zur Verfügung. Liegeplätze für Segler und Surfer werden angeboten. Im NW-Teil des Mondsees herrschen gute durchschnittliche Windverhältnisse, im SO-Teil bei Schönwetter ein sehr guter thermischer Wind mit Stärken zwischen 3 und 5 BFT.

 

Der Wolfgangsee
Auf dem 13 km² großen See gibt es recht ansprechende Verhältnisse („Irgend eine Art von Wind gibt es eigentlich immer“, sind die ortsansässigen Segler überzeugt). Auch hier ist der Schönwetterwind, „Bronnwind“ genannt, mit 4 Windstärken Garant für ein schönes Mittelwindrevier. Bei weniger schönem Wetter kann man mit Westwind von nahezu gleicher Stärke rechnen.

 

Der Hallstätter See
Durch die ideale Lage am Wasser eignet sich das historische Hallstatt für nahezu alle Wassersportarten gleich gut. Der Hallstätter See (Tiefe bis 135 Meter, 8,6 km² Fläche) ist unter den Gewässern des Salzkammergutes wahrscheinlich das interessanteste. Das ganze Jahr über haben Taucher Sichtweiten von 5 bis 20 Meter, Taucheraufnahmen sind also durchaus realisierbar - allerdings sind nur einige Seegründe für Taucher freigegeben. Die Oberflächentemperatur des Sees steigt selten über 22 Grad Celsius, trotzdem ist der See wegen seines sauberen Wassers sehr beliebt.

 

Der Zeller- oder Irrsee
Der unter Naturschutz stehende Zeller- oder Irrsee zählt zu den wärmsten oberösterreichischen Badeseen. Im Sommer erreicht er Wassertemperaturen bis zu 27 Grad Celsius. Für den aktiven Gast bieten die beiden direkt am See liegenden Orte Zell am Moos und Oberhofen zahlreiche sportliche Möglichkeiten wie Segeln, Surfen, Angeln oder Schwimmen.

 

Sind die vorgenannten Seen ausgesprochen geeignet für den Wassersport, so gibt es in ganz Oberösterreich noch viele kleinere Gewässer, die zumeist sowohl zum Baden, als auch zum „Erwandern“ einladen: etwa die zwei Langbathseen und der Offensee bei Ebensee, der Schwarzensee und Nußensee bei Bad Ischl, der Almsee und die Ödseen im Almtal, der Laudachsee im Rücken des Traunsteins, die Gosauseen, der Gleinkersee, die beiden Linzer Badezentren Pleschinger- und Pichlinger- See, der Holzöstersee im Innviertel und das Ibmer Moor.

 

weitere Informationen:
Oberösterreich Tourismus Information
Freistädter Straße 119
4041 Linz

info@oberoesterreich.at
+43 732 221022
+43 732 72 77-701
www.oberoesterreich.at





Neue Kataloge ErlebnisFinder 2016/17 kostenlos anfordern


 



KontaktInhaltsverzeichnisDruckansicht

Sitemap | Merkliste | Kontakt | Impressum | Datenschutz | AGB's |