HOME  |  Erlebnis EUROPA  |  Erlebnis WELTWEIT  |  Die ERLEBNISWELT  |  SERVICES  |  

drucken | senden | gemerkte anzeigen | merken 

Kanadas Wilder Westen entlang Albertas spektakulärem Cowboy Trail

REGION/LAND: Alberta, Kanada
KOMMENTAR: Wenn Sie glauben, dass Cowboys wunderliche Überbleibsel aus der Vergangenheit sind, dann besuchen Sie doch mal Alberta.

 


River Bow Valley, Banff National Park, Alberta Fotos: Canadian Tourist Commission
River Bow Valley, Banff National Park, Alberta Fotos: Canadian Tourist Commission

von Donald Telfer

 

Hier, auf dem pittoresken Cowboy Trail, tippen sich Kuhhirten mit abgenutzten Stiefeln und Gürteln mit Silberschnallen an den Cowboyhut und grüßen Fremde mit einem lässigen Lächeln. Entspannte Städtchen und ausgedehnte Ranches gewähren spektakuläre Aussichten - hügelige Prärien und eisige Berggipfel. In der „Bar U”-Ranch, die einmal die größte Ranch Kanadas war, grasten an die zehn Millionen Rinder und 9.000 Percheron-Zugpferde. Inzwischen ist sie eine historische Sehenswürdigkeit; Mastochsen, Rösser, Hühner und Führer in historischen Kostümen geben uns einen Einblick in das ruppige Leben draußen auf dem Land.

 

Die 721 Kilometer lange Cowboy Trail beginnt offiziell in Mayerthorpe und endet am Waterton Lakes-Nationalpark. Sie können ihn in acht oder neun Stunden durchfahren, obwohl Sie mindestens vier Tage brauchen, um ihn richtig zu erforschen – am besten auch noch 45 Kilometer weiter bis nach Cardston. Auf dem Pferderücken, im Pickup oder im Geländewagen – eine Reise entlang des Nord-Süd-Trails ist eine unterhaltsame, entspannte Art, Albertas Wild West-Vergangenheit kennen zu lernen und in Berührung mit modernen Cowboys zu kommen.

 

Hier sind einige der Highlights:

 

Nur 30 Kilometer außerhalb von Calgary, wo zwei Flüsse aufeinander treffen, liegt Bragg Creek, eine beliebte Location bei Filmproduzenten aus Hollywood wegen der authentischen Grenzland-Atmosphäre. Es ist ein unkonventionelles Dorf voll mit Kunstgewerbe, Lädchen, Cowboyimbissen und Restaurants mit Theateraufführungen Dinner Theater“. Der Ort hat seinen Namen von Albert Bragg aus Nova Scotia, der  mit siebzehn Jahren von Zuhause ausriss. Bragg lebte auf der nahe gelegenen  Saddle & Sirloin Ranch, die auch Nordamerikas erste Jugendherberge war, eröffnet 1933. www.braggcreekchamber.ca


Grizzlymutter mit Bärenjungen Foto: Canadian Tourist Commission
Grizzlymutter mit Bärenjungen Foto: Canadian Tourist Commission

Rocky Mountain House ist die Pforte zu den Bergen, der betriebsame Knotenpunkt für Kanufahren, Wanderreiten und Wildwasser-Rafting. Die Stadt, ein ehemaliges Handelszentrum für Geschäfte mit den Kootenay- und den Blackfoot-Ureinwohnern, ist eine „National Historic Site“. Hier erfährt man von tüchtigen Reisenden und frühen Pelzhandels-Posten, die die Hudson’s Bay Company und ihr Rivale North West Co. zwischen 1799 und 1868 erbauten. Kanadas größter Geograph, David Thompson, nutzte den Ort als Forschungsbasis, als er Handelsposten inspizierte, kartierte und aufbaute. www.rockymtnhouse.com

 

Im „Medicine River Wildlife Centre“ werden verletzte und verwaiste Grizzlies, Kolibris und dergleichen mit Futter und Pflege versorgt, ehe sie wieder in die Wildnis entlassen werden. Nahaufnahmen bekommen Sie vom Empfangsbereich, im „Education“-Trakt und vom Outdoor-Beobachtungsturm aus.

 

In Cardston zeigt das „Remington Carriage Centre“ seine antike Sammlung von Pferdekutschen, Einspännern und Waggons – inklusive einer Kutsche, die einst von Alfred G. Vanderbilt benutzt wurde, um inkognito nach New York City zu reisen. www.remingtoncarriagemuseum.com

 

Die „Pincher Creek“- Hutterer-Kolonie, in der immer noch Kleidung, Sitten und der einfachen Lebensstil ihrer Vorfahren aus dem 16. Jahrhundert beibehalten wird, empfängt ganzjährig Besucher auf ihrem weitläufigen gemischten Landwirtschaftbetrieb. Die Familien auf dieser autarken Farm leben gemeinschaftlich. www.pincher-creek.com

 

Kein Trip auf dem  Cowboy Trail ist komplett, ohne einen Abstecher zum Waterton Lakes-Nationalpark mit seinem berühmten, sattelbedachten, chaletartigen „Prince of Wales Hotel“, das hoch auf einer Felsklippe thront. Genießen Sie den „Afternoon Tea” unterhalb der Gletscher.
www.watertoninfo.ab.ca




Die Beiträge von Donald L. Telfer, Autor, Fotograf und Redakteur seit vier Jahrzehnten, erscheinen in Zeitungen, Magazinen und Reiseführern in Kanada, den U.S.A. und im Ausland. Seine Arbeiten erschienen in: Toronto Sun, Halifax Herald, Edmonton Journal, Georgia Straight, Vancouver Province, Dallas Morning News, New York Post, im CNN-Reisemagazin und in den Bordmagazinen von Cathay Pacific, Lufthansa und Malaysia Airlines.

 

Weitere Infos:
www.travelalberta.com
www.thecowboytrail.com





Neue Kataloge ErlebnisFinder 2016/17 kostenlos anfordern


 



KontaktInhaltsverzeichnisDruckansicht

Sitemap | Merkliste | Kontakt | Impressum | Datenschutz | AGB's |